Kleines Stofflexikon: Die wichtigsten Stoffe im Interior Bereich

In unserem Atelier gibt es zahlreiche Materialien, die wir für unsere Unikate und Vorhänge nutzen. Wir tun das mit einer großen Selbstverständlichkeit. Wir kennen unsere Stoffe und welche sich wofür am Besten eignen. Aber, zugegeben: bei der Menge an Materialien, die es heute gibt, kann man schnell durcheinander kommen. Ich möchte Ihnen heute einen Überblick über die gängigsten Materialien geben, die im Interior Bereich verwendet werden. Einen Großteil davon verwenden auch wir. Ich nenne Ihnen die wichtigsten Eigenschaften dieser Stoffe und wie man sie am Besten pflegt.

 

Barbant _232527

Leinen

Leinen war bis zum Bekanntwerden der Baumwolle der wichtigste wasch- und kochfeste Stoff. Bettwäsche, Kleidung, Tischwäsche wurden allesamt aus ihm hergestellt (zu Hofe ging es natürlich etwas feiner zu). Leinen ist eine Naturfaser die aus dem Stängel der Flachspflanze gewonnen wird. Die Faser ist sehr fest, haltbar und saugfähig. Den Stoff erkennt man an gelegentlichen Fadenverdickungen und leichten Unregelmäßigkeiten. Sie sind typisch für Leinen – genau wie der feine Knittereffekt. Neben seinem schönen Äußeren hat der Stoff viele weitere positive Eigenschaften: er kann Wärme sehr gut ableiten, ist licht- und luftdurchlässig und kann viel Feuchtigkeit aufnehmen.

In unserem Atelier verwenden wir zahlreiche Vorhangstoffe, die aus reinem Leinen oder einem Leinen-Synthetik-Gemisch bestehen. Auch der TOLINO, einer unserer Grundmaterialien, enthält zu 55% Leinen.

PFLEGE: Leinen ist kochfest. Je nach Veredelung sollte aber eine geringere Waschtemperatur gewählt werden: für buntes 60 Grad und für pflegeleicht ausgerüstetes Leinen mit Kunstfaseranteil 40 Grad im Schonwaschgang.

Samba38_01

Baumwolle

Baumwolle ist eine Naturfaser, die aus der Samenkapsel der Baumwollpflanze gewonnen wird. Mit einem Mengenanteil von etwa 75 Prozent an den Naturfasern ist Baumwolle die mit Abstand am häufigsten eingesetzte Naturfaser für Heim- und Bekleidungstextilien. Sie ist widerstandsfähig, hautfreundlich und kühlend und kann bis zu 20 Prozent ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich feucht anzufühlen.

 

PFLEGE: Kochwäsche kann bis 95 Grad, Buntwäsche bis 60 Grad und feine Buntwäsche bis 40 Grad in der Maschine gewaschen werden. Für Buntes Feinwaschmittel ohne optische Aufheller benutzen. Baumwolle bei Bügeleiseneinstellung Wolle bügeln, am besten mit Dampf.

 

 

Wolle Lima_030105

Wolle ist eine wunderbar weiche Naturfaser, die wir dem Schaf zu verdanken haben. Die beste Qualität ist „Reine Schurwolle”. Sie darf nur 0,3% Beimischung enthalten und wird mit dem Wollsiegel ausgezeichnet. „Schurwolle” darf bis zu 7% Beimischung enthalten, muss aber, wie „Reine Schurwolle”, vom lebenden Schaf stammen. Bei der Bezeichnung „100% Wolle”, „Reine Wolle” oder „Wolle” kann es sich um minderwertige Wolle oder Reißwolle (aus Recycling) handeln.

Wolle wirkt wie eine natürliche Klimaanlage: temperatur- und feuchtigkeitsausgleichend. Sie kann bis zu 35% Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich nass anzufühlen. Wassertropfen gelangen dagegen nur schwer in die Faser. Sie perlen ab, genauso wie Schmutz und Staub. Wolle ist damit hervorragend als Wohntextil, z.B. für Vorhänge, geeignet. Praktisch: Durch ihre natürliche Elastizität knittert Wolle kaum.

In unserem Atelier verwenden wir auch Vorhangstoffe, die aus Wolle oder einem Wolle-Leinen-Gemisch bestehen.

PFLEGE: Wolle sollte möglichst schonend bei 30 Grad mit Fein- oder Wollwaschmittel gewaschen werden und nicht in direkter Sonne trocknen. Nicht in den Trockner geben – Verfilzungsgefahr!

Trevira CS LinumCS_06_graphite_makro

Als Trevira bzw. Trevira CS wird ein spezielles Gewebe aus Polyester bezeichnet, das von der gleichnamigen Firma hergestellt wird. Mit dem Material Trevira lassen sich zahlreiche Naturmaterialien preiswert nachbilden, etwa Seide, Chiffon, Leinen und Baumwolle. Das Material ist sehr hochwertig, knitterarm und bekannt für seine Widerstandsfähigkeit. Der Stoff gilt als Marktführer im Bereich der schwer entflammbaren Textilien. Deswegen findet er vor allem im Hotelgewerbe, in Kliniken und Büros vielfachen Einsatz.

In unserem Atelier verwenden wir zahlreiche Vorhangstoffe, die aus Trevira CS bestehen.

PFLEGE: Trevira ist waschbar bei 30°C und kann gebügelt werden.

Polyester

Polyester bezeichnet im textilen Bereich eine Kunstfaser. Sie ist Basis vieler Stoffe, wie Organza und Voile, wird aber auch Naturfasern beigefügt. Leinen oder Baumwolle werden dadurch beispielsweise pflegeleichter und weniger knitteranfällig.

Seide Shiva21-05-16-11_01

Seide ist eine Naturfaser, die durch die Raupe des Maulbeerspinners produziert wird. Auf ihrem „Stammbaum”, dem Maulbeerbaum, beginnt sie ca. 30 Tage nach dem Schlüpfen, sich mit einem Seidenfaden einzuspinnen. Aus dem Kokon der gezüchteten Maulbeerspinner werden die feinsten Stoffe gewonnen: Chiffon, Satin, Taft, Crêpe de Chine, Organza. Aus wild lebenden Seidenspinnern, der bekannteste ist der Tussahspinner, entsteht die so genannte Wildseide. Sie ist robuster als Maulbeerseide, die Fäden sind unregelmäßiger. Dadurch ist der Glanz etwas dezenter, die Farben sind matter. Seidenstoffe sind immer edel und zumeist relativ fest und blickdicht.

In unserem Atelier verwenden wir diverse Vorhangstoffe unterschiedlicher Stärke, die aus reiner Seide bestehen.

PFLEGE: Seide ist am Besten in einer professionellen Reinigung aufgehoben. Zudem sollte sie keinem direkten Sonnenlicht ausgesetzt werden, da es das Gewebe porös werden lässt. Seidenvorhänge werden deshalb immer gefüttert.

Chiffon CatChif-silver-1-02

Chiffon ist ein sehr zarter, luxuriöser Stoff, vor allem, wenn er aus Seide besteht. Er ist sehr fein, aber trotzdem griffig. Etwas preiswerter und strapazierfähiger ist Chiffon aus Kunstfasern, z.B. Trevira. Auch diese Qualitäten haben die typische, leicht körnige Oberfläche wie der Seidenchiffon und sind je nach Farbe und Muster mehr oder weniger transparent. Chiffon wird vor allem für edle Kleider verwendet.

PFLEGE: Reinseidener Chiffon muss in die Reinigung, synthetischer kann gewaschen werden – mit Feinwaschmittel von Hand oder im Schongang der Maschine bei 30 Grad.

Organza Organza01_01

Als Organza bezeichnet man ein sehr transparentes und schillerndes Gewebe. Er wird aus Filamentgarnen wie Organsinseide, aber auch synthetischen Fasern hergestellt, die leinwandbindig verwoben werden. Organza wird vor allem als edler Bekleidungsstoff verwendet, aber auch für zarte Gardinen.

PFLEGE: Reinseidener Organza muss in die Reinigung, synthetischer kann gewaschen werden – mit Feinwaschmittel von Hand oder im Schongang der Maschine bei 30 Grad.

 

 

 

 

Satin 16456-satin-backgrounds

Satin ist ein Gewebe, welches in Atlasbindung hergestellt wird. Das Wort Satin leitet sich ab von Zaytoun bzw. Zaitun, dem arabischen Namen der chinesischen Stadt Quanzhou, einem wichtigen Hafen für Seidenhandel. Atlas leitet sich ab von einem arabischen Wort mit der Bedeutung “glatt”. Durch die Atlasbindung ergibt sich eine stark glänzende, glatte Oberseite und eine matte Unterseite. Je nach Faserart und Garn kann Satin leicht oder schwer, matt- oder hochglänzend, fließend oder steif sein. Obwohl Satin aus beliebigen Fasern gewebt werden kann, werden endlose Fasern (Filamente) wie Seide, Viskose oder Polyester bevorzugt, da diese den Glanz zusätzlich steigern.

PFLEGE: Je nach Grundfaser kann Satin bei 60 Grad (Baumwollsatin), 30 Grad (synthetischer Satin) oder per Handwäsche (Seidensatin) gewaschen werden.

Und? Welcher Stoff ist Ihr Favorit?

 

 

 

Quellen: Wikipedia, Burda Style, nya textiles

Bei Feedly folgen
Social Sharing powered by flodjiShare
IHNEN GEFÄLLT MEINE ARBEIT?
Tragen Sie sich für meinen Newsletter ein und erhalten Sie jeden Monat exklusive Einblicke in meine Kreationen, inspirierende Kundengeschichten und individuelle Dekoideen.
Auch ich mag Spam nicht. Ihre Email-Adresse wird in keinem Fall an Dritte weitergegeben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>